Archiv der Kategorie: Design & so.

The Fundamental Elements of Design

Visuell gut gemachtes Video mit einer guten Erklärung was die grundlegenden Bestandteile von Gestaltung sind. Alles sehr oberflächlich, aber ein schöner Einblick…

Direction, Design, Animation, Writing: Erica Gorochow
EP, Writing: Karl Sluis
Sound, Music: Michael Coffman

Werbeanzeigen

Foto des Jahres 2011!?

Jedes Jahr gibt es diverse wirklich gute, ehrliche oder beeindruckende Bilder. Manchmal sind sie grausam und manchmal wunderschön…

Dieses Bild ist mir im Laufe des Jahres bereits mehrfach begegnet. Als es ganz neu war kursierte es bei Twitter, ein wenig später war es in der VIEW zu sehen, irgendwann kam der Link noch einmal via Facebook und nun finde ich es bei buzzfedd in den „45 Most Powerfull Photos of 2011“

In meinen Augen eine wunderbare Momentaufnahme, voll krasser Gegensätze! Wie die beiden da liegen und sich küssen, ihre Beine frei, dass Höschen blitzt hervor, im Hintergrund rennende Menschen und vorne ein mit Schlagstock und Schild bewaffneter Polizist. Perfekte Tiefenschärfe auf die beiden Liebenden und dabei noch eine dramatische Lichtstimmung – es ist in meinen Augen so gut, es könnte fast gestellt sein! Halber Tag Arbeit das ausleuchten, Menschen inszenieren… ich gerate wieder ins schwärmen. 🙂

Australian Scott Jones kisses his Canadian girlfriend Alex Thomas after she was knocked to the ground by a police officer’s riot shield in Vancouver, British Columbia. Canadians rioted after the Vancouver Canucks lost the Stanley Cup to the Boston Bruins.

(Getty Images / Rich Lam)
Update: Von Oli habe ich den Link zu einem CBC-Video bekommen, weshalb ich dann dieses hier bei Youtube entdeckt habe. Es zeigt was vor und nach diesem Kuss geschah… (Danke Oli D./Facebook)
Update 2: In meiner Chronistenpflicht ergänze ich noch ein fast 14 Minütiges Interview mit den beiden…
(via Buzzfeed)

T-Shirt 2.0 – das neue Plattencover?

Total nicer Film über T-Shirt Design!

Interessante (und durchaus berechtigte) These, dass T-Shirts der Nachfolger vom Plattencover sind, was den Hippnes-Faktor des Designs angeht! Da ist was dran – im Video gibt es einige wirklich hübsche Beweise.

Schaut es Euch an!

(via Benson Light/Facebook)

Die Macht ist mit mir.

Mein neues Notizbuch.

Als ich am 9. September bei Nico im Blog von dieser schönen Moleskine Sonderedition gelesen habe, hatte ich direkt jemanden im Kopf der mir so ein tolles Exemplar zum Geburtstag schenken wird – mich! 🙂

So ganz einfach war es dann doch nicht eines zu bekommen. In der Amazon-Galaxie gab es das Moleskine nicht wirklich. Zwei Bestellungen bei englischen Reselleren wurden nach 4-5 Tagen wegen mangelnder Ware gecancelt! Bei Moleskine im Webshop muss man fast so viel Porto wie Preis zahlen und auch ein Import aus den US gab nicht wirklich was her. Gut das es eBay gibt! Gekauft, bezahlt (PayPal) und zwei Tage später war es in der Post!

Und ich muss sagen, die Edition gefällt mir sehr gut! Als „Digitaler“ ist es ja ein wenig abwegig und verrät meine analoge Gesinnung, wenn ich in einem Meeting meine Ideen auf ein Blatt Papier schreibe… oder schlimmer noch Bannerphasen ins Notizbuch krakele – aber ich mag meine Gedanken gerne „ungestaltet“ notieren um diesen später am Mac ihren individuellen Look zu verpassen.

Dadurch schränkt man ein wenig ein, dass es durch gutes Aussehen einfach davon ablenkt, dass es ggfs. konzeptioneller Schwachfug ist!

Seit einigen Jahren geschieht dies in diesen kleinen Büchern im schwarzen Maulwurfshaut-Einband. Und das Star-Wars Branding sieht spitze aus und ist ein ideales Gesprächsthema wie ich heute bereits beim Kundentermin feststellen konnte. Gleichgesinnte (StarWars-Fans) erkennen sich so besser. 🙂

Und ab jetzt spult mein Kopf nicht bloß richtig gute Ideen ab, welche ich hier drin verwiegen werden, sondern es gibt diesen ganz besonderen Soundtrack dazu.

Döhm, döhm, döhm,
dö-dö-döhm, dö-döhm…

 

(Danke an Nico für den Ausgangspost/via)

Achja:

<- LUKE THIS! 🙂

Vollmilch.

 

Jetzt verstehe ich Die Ärzte. 😉

(via we love it)

 

Wie viel Design darf es sein?

True.

Eine sehr wahre Grafik der Verhältnismäßigkeiten von Kundenanforderungen gegenüber grafischen Arbeiten. Die Antworten sind dabei so wunderbar sarkastisch.

Ich muss erwähnen, dass eine wirklich gute Werbeagentur natürlich auch mit solchen Widrigkeiten wie „Impossible Utopia“ zurecht kommt. Das sind dann meist sehr spezielle Aufträge, Herzensangelegenheiten, Gold- oder Non-Profit-Projekte.

Aber das geht eben nicht jeden Tag und bei jedem Auftrag, wie es heutzutage jeder noch so langweilige und abstimmungskomplizierte Kunde einfordert.

True words: Eine wirklich gute Idee…