Archiv der Kategorie: Software & so.

RayBan Brightlight.

Ganz ein leckeres App-Konzept von  für RayBan.

Spring is finally here again, which means that people are getting back outside to hang out in the sun. But finding the right sunspot isn’t always easy, especially if you live in a big city where buildings are covering the sun. To show that Ray Ban is a brand that cares about their customers we introduced „Bright Light“, it’s an application that helps people to get the most out of the sun and their sunglasses.

Scheinbar nicht ganz neu, aber definitiv ne ganze Ecke hübscher und perfekt auf das Produkt passend umgesetzt. Leider aber eben nur ein nicht umgesetztes Konzept.

Meine Google Reader Alternative(n).

google-reader-gone

(Google-Reader-Icon: © Google.com)

Das der Google Reader ab dem 1. Juli 2013 eingestellt wird, sollte mittlerweile jeder entweder dank der Medien oder beim einloggen mitbekommen haben. Ob das nun gut, schlecht, nachvollziehbar oder eine totale Katastrophe ist will ich an dieser Stelle mal gar nicht bewerten. Das haben vor mir schon andere getan, gebt einfach mal Google Reader bei der Google Suche ein und ihr werdet da fündig.

Ich hab mich heute damit beschäftigt, wohin ich denn meine Feeds ziehen sollte und wie ich die Daten überhaupt dorthin bekomme. Doch fangen wir an mit dem wohin…

Meine Google Reader Alternative(n)

Ich persönlich steh total auf Multidevice-Lösungen, also auf Apps welche ich auf iPhone, iPad und Macbook parallel nutzen kann. Welche gleich aussehen und idealerweise sich untereinander abgleichen, sodass ich niemals eine Aktion zweimal durchführen oder etwas doppelt lesen oder auch als gelesen markieren muss! Eine durchdachte Usability und natürlich auch ein schickes Design sind weitere Punkte welche mir wichtig sind. Ein Feedreader aufm Mac der nach Windows 98 aussieht tut ja nicht Not!

Auf meinem privaten Mac habe ich bereits seit Ewigkeiten NetNewswire  installiert, benutze es aber einfach nicht! Ich kann gar nicht so genau sagen warum, ist einfach so. Wenn war ich immer auf dem Google Reader im Web.

Auf dem iPhone benutze ich diverse Feedreader. Während Flipboard, eine wunderbar designte Spielerei ist, welche sich bei mir im täglichen Einsatz aufgrund der Vielzahl an Feeds (welche ich aussortiere und nicht lese) nie etabliert hat – so ist mein Sekundär-Feedreader Pulse seitdem es ihn gibt regelmäßig im Betrieb. Erfüllt eigentlich alle Anforderungen Multidevice, richtig gutes Design und ein wunderbares User Interface! Doch aufm iPhone waren mir die Bilder meist zu klein. Auf dem Desktop gab es das lange Zeit nicht. Und irgendwie hab ich in Pulse immer nur so „Zweitfeeds“ abonniert. Ich hab nie meinen Google Reader syncronisiert sondern über das gut funktionierende Empfehlungssystem immer mal neue meist englischsprachige Blogs gelesen.

Meinen Reader auf dem iPhone hab ich schon sehr lange mit Feeds gefunden – gehabt. In Sachen Design und Usability war das nicht wirklich toll. Feeds war soweit ich erinnere einer der ersten Verfügbaren Feedreader mit damals auch noch deutlich besseren Kritiken. Schon vor einiger Zeit führte das zu meinem letzten Wechsel.

Feedly

Exif_JPEG_PICTURE

(iPhone: ©Apple GmbH, App-Design: ©Feedly.com)

Als mir Feeds also visuell so richtig auf den Geist ging, machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative. Und meine heutige Suche nach einer generellen Reader-Alternative bestätigte meine vorherige Entscheidung!

The web is filled with knowledge, creativity and inspiration. We build feedly to help curious minds consume their digital world, connect the dots and spark great conversations.

Bei meiner Suche stolperte ich über Feedly – einen wirklich hübschen Feedreader für sowohl iPhone als auch iPad. Beim Design gefiel mir besonders der Flipboard-ähnliche Wechsel zwischen Listenansicht und Highlight-Artikel. Auch das swipen zwischen den Feeds gestaltet sich als wunderbar. Ein swipe zum scrollen und wenn der Artikel endet oder in der Listenansicht verwendet die App einen Flip. Das ist lecker – genau wie der Rest des Designs.

Mein Tipp, unbedingt unter Settings das Theme auf „Night“ ändern. Auf dunkel wirkt das ganze noch mal knackiger (und lässt sich auch angenehmer Nachts under der Bettdecke lesen, Psst!).

Heute suchte ich also nach einer Desktop-Alternative mit Migration des (noch) bestehenden Kontos und kam wieder einmal zu Feedly. Und „oh Freude“ Feedly arbeitet an der „automatischen Datenübernahme“ des bestehenden Google Accounts!! Alles total easy – so wie wir das alle lieben. Heute via Chrome Erweiterung installieren, mit Google Credentials einloggen und ab dem 1.7.2013 soll alles ganz von alleine übernommen worden sein. Der Hammer!

3.000.000 Google Reader User sollen bereits gewechselt haben, ich bin einer davon und sehr sehr glücklich (auf iPhone und iPad). Seit heute dann komplett auch im Web und ich muss sagen mein erster Eindruck ist sehr positiv!

Sehr schön übersichtlich. Tolle Startseite. Nette Widgets am rechten Rand, nur das Design der Kategorieübersicht vermisse ich doch etwas. Aber vielleicht kommt das ja noch?

Exif_JPEG_PICTURE

(Alle Devices: © Apple GmbH, Alle Apps: © Feedly.com)

Ansonsten: Twitter-share, Facebook-share, Pocket (was mir Superwichtig ist!), eine CC-E-Mail-Adresse kann hinterlegt werden, Instapaper und sogar Euer Bit.ly-Konto wird eingebettet und entsprechend könnt ihr später schauen wie die Zugriffe auf Eure Shares waren. Toll. Toll. Toll.

Ich bin froh, dass Thema nun einmal gelöst zu haben. Ich werde Feeds nun vom iOS löschen und dafür Pulse auf dem Mac noch eine Chance als Zweit-Feedreader geben – vielleicht schafft das Tool den Sprung ja noch auf meine Nummer Eins.

Google Reader Datenexport

Wie bereits beschrieben, braucht z.B. Feedly „angeblich“ keinen Export um unsere Google Reader Daten zu übernehmen, trotzdem finde ich es ganz gut diese zu sichern. Wer weiß was am Ende mit der Migration alles passiert.

Wie immer und überall: Safety First.
Also Daten sichern! Weiterlesen

App: Concept Maker

Derzeit gibt es eine für alle Kreativen interessante App für kurze Zeit KOSTENLOS im AppStore herunterzuladen: Concept Maker


Die PAGE schreibt dazu folgendes:

Die App ist wohl der einfachste Weg, ein kreatives Konzept zu entwickeln. Ideal für Art Direktoren und alle anderen, von denen verlangt wird, pausenlos neue kreative Ideen auszuspucken.

In der App lassen sich über ein Navigationsrad unterschiedliche Methoden auswählen, die dabei helfen, in wenigen Sekunden viele Ideen und Konzepte zu produzieren.

 

Auf der dazugehörigen Website (www.concept-maker.com) finden sich noch folgende Infos zum Funktionsumfang.

  • Spark new ideas and concepts with more than 70 creative starters
  • Challenge yourself to get a lot of different ideas with an idea clock session
  • Create folders to store and share all your ideas and references
  • Get inspiration from thousands of random images
  • Search for specific themes on Flickr

So schaut’s aus:

Wie das ganze dann in Aktion aussieht, kann man sich vorab in folgendem Video anschauen, aber warum nicht einfach mal ausprobieren… kost grad ja nix!

Credits:

Entwickelt wurde die App von Tine Kej & Katrine Granholm
(Art Directors & Associate Professors at DMJX: Kreativ Kommunikation)

Erhältlich ist sie im deutschen und dänischen AppStore und scheinbar wird auch derzeit an einer Android-Version gearbeitet. Auf jeden Fall gibt es einen entsprechenden Reminder-Button auf der Site dazu.

Mein Fazit:

Auf jeden Fall eine amüsante Idee, dass iPhone einmal als Hilfsmittel zu nutzen um die eigene Kreativität zu kanalisieren und zu bündeln. Ich bin gespannt und werde berichten, wenn ich die App einmal eingesetzt habe.

(via PAGE)

Sometimes shit happens.

Nach dem #Boobstagram Post nun auch noch einer zu #Instagram.

i got 99 problems…

… but a bitch ain’t one! 😉

If you’re havin‘ girl problems
i feel bad for you son

Da kommt wieder einmal einiges zu auf die Frauenwelt! Tausende friedlebende Männer werden sich ab dem 25.10.2011 in ihre dunklen Keller zurückziehen, ihre in die Jahre gekommenden PCs frisieren, die XBOX entstauben, in neue Hardware investieren, sich die Nächte des nahenden Winters mit Ihren Buddies um die Ohren hauen und dabei ordentlich was kaputt machen! Die Presse wird wohl ein wenig kostenlose Werbung für das „Killerspiel“ machen und wir freuen uns auf ordentliches Geballer!

Krieg ist Scheisse – aber
hört sich verdammt geil an!

Und so präsentiert sich der Trailer des heiß ersehnten BATTLEFIELD 3auch mit einer achso passenden akustischen Untermalung! Jay-Z rappt von seinen 99 Problems während wir allerfeinstes Gameplay und fette Action zu sehen bekommen… ich würd sagen: alles richtig gemacht, DICE!

Spüre die Wucht des Schlachtfelds! Mach dich auf den realistischsten Shooter aller Zeiten gefasst, der in diesem Herbst mit Unterstützung der brandneuen Frostbite 2-Engine für Furore sorgen wird.

Das macht Bock auf mehr! Jetzt hab ich nur ein verdammtes Problem! Mein PC wird wohl kaum mit den Anforderungen klar kommen, der hat ja schon beim guten DUKE den Löffel abgegeben! Und mal ganz ehrlich, Shooter auf der Konsole ist für Pussys! 🙂 Ohne WASD + Mouse bringt das doch nichts! Werde mich also mal damit beschäftigen müssen ob mein MacBookPro da mitspielt!

I got 99 problems being a
bitch ain’t one. Hit me.

Und hier noch die sehr geile 99 Problems-Version von Jay-Z vs. Linkin Park.

Und nachfolgend noch einige INGAME-Screens. INGAME, Baby!

(via Robert J./Mail)

-> ALLE BILDER COPYRIGHT by Electronic Arts & DICE

UPDATE: Systemanforderungen oder i got 1 problem

Minimal;
OS: Vista (Service Pack 2) 32-BIT
Prozessor: Intel Core 2 Duo 2.4 GHz or AMD Athlon X2 2.7 GHz
Memory: 2GB Ram / 20GB freier Festplattenspeicher
Video Card: (AMD): DirectX 10.1 Compatible with 512MB Ram / (ATI Radeon 3000, 4000, 5000 or 6000 Series, with ATI Radeon 3870 or Higher Performance)
Video Card: (NVIDIA): DirectX 10.0 Compatible with 512MB Ram / (NVIDIA GeForce 8, 9, 200, 300, 400 or 500 Series, with NVIDIA GeForce 8800 GT or Higher Performance)
DirectX: DX 10

Empfohlen (gilt für hohe Details!);
OS: Windows 7 64-BIT
Prozessor: Quad-Core CPU
Memory: 4GB Ram / 20GB freier Festplattenspeicher
Video Card: DirectX 11 Compatible with 1024MB Ram / NVIDIA GeForce GTX 560 or ATI Radeon 6950
DirectX: DX 11

Ultra Settungs;
OS: Windows 7 64-BIT
Prozessor: Quad-Core CPU
Memory: 4GB Ram oder besser
Video Card: NVIDIA GeForce GTX 580 im SLI-Verbund.
DirectX: DX 11

Edit:

Zwei Geforce GTX 580-Grafikkarten für Ultra-Settings nötig, Empfehlungen gelten für hohe Details!

 

UPDATE 2: Christoph lieferte mir hier gerade noch einen Singleplayer-Clip vom Gameplay… alter Falter! 🙂

Die Evolution von Social Networks.

Da ist also eine aktualisierte Grafik zum Thema Evolution der Social Networks.

Stand: Juli 2011.

Wer weiß wie sich die Reihenfolge so in den kommenden Monaten entwickelt. Bei Google+ in den Kommentaren hab ich bereits gelesen, dass diese Grafik in anbetracht von Facebook und Twitter schon mal eine andere Reihenfolge hat… aber der aktuellste Entwicklungsschritt ist auf jeden Fall aktuell.

Ob sich das so durchsetzen wird, bleibt abzuwarten!

Auf jeden Fall mein erster Content der via Google+ kommt. 🙂

(via Gilly Berlin/Google+)

„Social Media has stolen my Soul!“

Und weil ich es gerade bei Gilly in der „Timeline“ (heißt die Timeline noch Timeline?) im Circle noch entdeckt habe und weil ich diese Hitler-Rants schon immer zum schlapplachen fand (aber gerade für nicht Deutschsprachige muss das der Burner sein!), Hitlers Gruppe wurde archiviert! LOL!

GAMEONE in Vegas, Baby!

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen seiner Dukeness!

Im Zuge der Präsentation unseres Lieblings Alien-Arsch-Treters, DUKE NUKEM, war das Team von MTV GAMEONE in Las Vegas um dort ganz „dukealike“ bei Alk, Rock und Striptease einen ersten Blick aufs Game zu werfen.

Das ganze wurde auf 5 Minuten für die Sendung zusammengeschnitten und ist hier in einer 45-Minütigen-Fun-Version zu sehen! Lohnt sich! Witzige Typen, coole Location fürs Game und gaanz ganz viel Klieschee!

HAIL TO THE KING, BABY!