Schlagwort-Archive: 2012

Kein Jahresrückblick 2012.

2012 ist schon wieder vorbei, ein Blick auf die Anzahl meiner Posts zeigt ganz gut, bloggen hat bei mir nicht mehr den selben Stellenwert wie früher – oder besser gesagt anderes hat einfach einen höheren Stellenwert.

Das ist bei mir auch relativ einfach zu betiteln. Montag bis Freitag ist es die Arbeit welche meine volle Aufmerksamkeit fordert und Werktagabends und am Wochenende geht mir meine Familie über alles! Was dann unter der Woche häufig schon zu kurz kommt wird dann Samstags und Sonntags nachgeholt. 🙂

Dazu kommt dann die unrühmliche Situation, dass man als Blogger in Deutschland Freiwild für Abmahnanwälte darstellt die einfach mal alles abmahnen was nicht bei eins aufm Baum ist! Diese Geldgier (verborgen hinter einem anscheinenden Rechtsanspruch) hat mich 2012 einige hundert Euro gekostet – sowas mag dann auch dazu führen das man einfach keinen Bock mehr hat ein Blog zu befüllen – mit welchem man bewusst kein Geld verdienen will. Aber für die Kohle hätte ich auch nen schicken Snowboardtrip bezahlen können… so what.

Deshalb passt es auch irgendwie, dass ich dieses Jahr keinen großen Rückblick schreibe.

Zwanzig-dreizehn läuft schon. Vielleicht bekommt es die deutsche Politik ja mal hin Blogger in Deutschland besser zu vertreten, vielleicht schreibe ich wieder mehr und verlinke nur noch Youtube-Videos da hat man derzeit noch keine Rechtsprobleme weil das über die Youtube-Einstellungen geklärt ist – ich hab aber auch schon überlegt den Schalter umzulegen und die Hütte zuzumachen und nur noch meine eigenen Arbeiten hier zu lassen, niemanden mehr zu featuren oder zu zeigen wessen Arbeit mich beeinflusst!

Bis dahin gibt es diesen wunderbaren Zusammenschnitt der größten Fails des Jahres 2012.

Viel Spaß & frohes neues Jahr!

Werbeanzeigen

Kino sollte nicht wie Reality-TV aussehen (eine Abrechnung mit der Hobbit und 3D HFR)

Von Avatar bis der Hobbit

Ich war im Kino und habe mich „erneut“ dem Erlebnis 3D „ausgesetzt“. Mein erster und letzter Film in 3D war Avatar und im Gegensatz zu (fast) allen anderen Kinogängern, fand und finde ich die 3D-Technik Scheisse!

Die Bildqualität finde ich einfach nur grotte! Ein total unnützer Effekt, der z.B. bei Avatar (und ich kann mir auch nicht vorstellen bei anderen Filmen) nicht den Hauch eines Zusatznutzens für den Betrachter hat. Ja da fliegt etwas vor der Leinwand umher, ja aber was denn? Ein Blatt, eine Blütte, nen Sper… toll!

 Der Trailer sah ja noch vielversprechend aus, in 2D auf dem Monitor.

Ich war maßlos enttäuscht, zudem diese 3D-Effekte auf Kosten der Gesamtqualität gehen, denn wenn man 50% des Filmmaterials nimmt und diesen zu Tode weichzeichnet um dann den restlichen 50% einfach maximal scharfzeichnet. Ich fragte mich warum soll ich dafür so ne bescheurte Brille aufsetzen und vor allem: warum will das Cinemaxx dafür noch X € Aufschlag haben?

Das gute: ich muss Filme nicht in 3D sehen. Und das ist gut, dass habe ich dann nach Avatar auch nicht wieder getan. Bis zu „Der Hobbit“ von Peter Jackson.

Eine unerwartete Reise

Peter Jackson ist so ein Technik-Junkie und in den Vorberichten habe ich bereits erfahren, er filmt in 4K (also 4-facher HD Qualität, ja ihr könnt Euch bald alle neue HD-Fernseher kaufen!) und dann auch noch mit 48 Bildern pro Sekunde. Das soll dazu führen, dass der Film schärfer und knackiger als alles andere zuvor sein soll… zudem wurde der Film in Full-3D gedreht, mit mehreren Spezialkameras um besonders plastische 3D-Effekte zu erzeugen.

Und wenn Peter Jackson schwärmt wie toll das ist, guck ich mir das natürlich einmal an, ich bin ja nicht proforma dagegen, sondern war nur von der bisherigen Qualität enttäuscht – und ich muss sagen, dass bin ich immer noch!

Hier erklärt Peter Jackson die Kameratechnik für den Film.

Weiterlesen

Stoked Christmas.

Christmas2012

Zwei Tage superintensives Weihnachten: 4 Bescherungen an 3 Orten, einmal aktiv als Weihnachtsmann und 2 mal in der Rolle des Sackhinstellers und Türklopfers. Zweimal Gäste zuhause gehabt. Zweimal Festmahl bei der Zubereitung geholfen, zweimal die Rohstoffe teilweise hart erkämpft.

Tausendmal aufräumen und das Haus auf Vordermann bringen, Geschenkpapier  entsorgen und natürlich ganz typisch, letzte Geschenke am 24. um 11 Uhr einkaufen – mit Nele zusammen!

Früh aufstehen, spät ins Bett und das ganze auch noch mit nem miesen Schnupfen. Und dann hat das auch noch richtig Spaß gemacht und waren zwei ganz tolle Tage. Es ist so wunderbar zu sehen, wie unsere Kleine sich über all den Besuch und die Geschenke und die Schokolade (ganz wichtig!) gefreut hat.

Danke an unsere Familien mit denen es immer so viel Spaß bringt und die sich alle so liebevoll und süß um die kleine Nele kümmern und ihr ein so wunderbares Weihnachten beschert haben – es war ja eigentlich ihr erstes richtiges Weihnachten und ich glaube sie hat es voll genossen… und wir auch!

Und auch ein großes Danke an meine Chefköchin zuhause, welche selbst als Vegetarierin einen Hammer-Braten hingezimmert hat mit der perfekten Kruste! Und alles seit Wochen akribisch geplant und umgesetzt hat, Weihnachten wäre sehr sehr spärlich ausgefallen, wenn Papa das organisiert hätte! ;(

Und nun? Geil das morgen frei ist! Wir einfach nur die tollen Geschenke genießen können… genug zu Essen ist auch noch da und wir drei können einfach den ganzen Tag abgammeln und mal schauen was passiert.

Gibt nen sehr passenden Begriff für all das aus’m Surf- und Snowsport, der die Relation von Aufwand und Erlebnis beschreibt: STOKED!

Frohe Weihnachten an alle!

Volljährig.

Endlich Volljährig? Ja das war ein toller Tag… oder so!?
Der 18. Geburtstag, die große Party, endlich Autofahren, Alkohol trinken, Verträge abschließen. Irgendwie war mir damals schon klar, dass da nicht alles Gold ist was glänzt… aber immerhin endlich Erwachsen.

Damals bereits hatte ich den tollsten Menschen der Welt bereits seit einiger Zeit an meiner Seite. Nadja. Und das wunderbare ist, dass wir heute immer noch ein Paar sind. Ein Ehepaar sogar seit auf den Tag genau 5,5 Jahren!

Und wenn der X-halbjährige Hochzeitstag bei uns ist, bedeutet das auch gleichzeitig Jahrestag. Und hier schließt sich der argumentativ verquirlte Ansatz: den auch unsere Beziehung, unsere Liebe wurde heute Volljährig – 18 Jahre alt.

Das macht mich glücklich. Wie jedes Jahr. Und es lässt mich immer wieder erschaudern wie schnell die Zeit vergeht! Eben waren wir noch 7 Jahre zusammen, dass verflixte siebte Jahr. Oder ich hab ein CD-Cover mit der 11. gestaltet, noch in unserer alten Wohnung und nun sind es schon 18 Jahre welche wir gemeinsam Erwachsen geworden sind.

Danke das es Dich gibt Nadja!

Bazinga!

DAS hier ist ja schon ne verdammt gut Show, bei der verdammt guten Show „The Big Bang Theory“ wenn Cast & Crew mal eben einen, ah ich hasse das Wort „Flashmob“ starten und ah ich hasse dieses Lied „Call me maybe“ performen:

Aber die Extended-Version rockt noch mal richtig! 🙂

Und am Ende haut Sheldon dann noch mal ganz trocken nen ultimativen Kracher raus. Das war auf jeden Fall ein äußerst gelungener Abend für das Publikum.

Don’t tell my wife.

(Picture by TopSpeed.com)

Ich muss ja schon sagen, dass ich mich ein wenig verknallt hab… erzählt es nicht meiner Frau, aber der neue Subaru BRZ oder alternativ der GT86 von Toyota machen mich grad voll an!

Und diese virale Kampagne für den US-Markt trifft auch ziemlich den Nerv. Geile Herumschrubbaufnahmen in der Kiesgrube gepaart mit witzigen Szenen wie treusorgende Ehemänner ihren Frauen die neue total sinnlose, zu teure, viel zu sportliche, nicht Altersgemäße Spaßkarre vorstellen… welche sie ohne Rückfrage gekauft habe. Nice! Leider zu viele Rednecks und zu extreme Reaktionen der Ehefrauen um komplett zu überzeugen. Aber Fahrbilder und Sound machen mächtig Bock! 🙂

(Picture by Response)

Die Vorliebe für schnelle flache kleine japanische Sportcoupe’s muss ich von meinem Bruder geerbt haben, genauso wie meine erste Toyota Celica (T18). Aktuell macht mir mein Honda CRX sehr viel Freude, auch wenn mich die ständigen Werkstattkosten derzeit etwas anfressen.

Was Subaru/Toyota da auf die Strasse lassen kann sich schon sehen lassen! Auch wenn ich nicht ganz verstehe, warum zwei Marken auf einem Markt konkurieren und nahezu das identische Auto (hier eine gute Gegenüberstellung) auf den Markt bringen…

Naja, wo gibt es heutzutage noch wirkliche Sportcoupe’s? Und das ab 30K €! Da kann man sich schon mal Gegenseitig Konkurrenz machen.

Wenn ich das grad in ein Auto investieren müsste, würd ich das Geld derzeit lieber für einen dieser beiden Zwillinge (fast baugleich bis auf Kühlergrill, Lufteinlässe und Innenraum) ausgeben als für einen A3, Mini oder nen popeligen Golf! 🙂

Support gay marriage!

Hier sind die nachvollziehbaren Gründe dazu.