Schlagwort-Archive: 2013

Knight Rider – Back to the Future – Mashup.

„Knight Rider“ trifft auf „Back to the Future“.

Ganz toll zusammen geschnittene Kindheits- und Jugenderinnerungen mit dem kleinen Unterschied das ich Zurück in die Zukunft heute noch gerne schaue und die Finger (und Augen) lieber von Michael Knight lasse. 🙂

(via Geeks Are Sexy)

Werbeanzeigen

Super Mario Parkour.

Haha! Sehr geil!

Nur Schade das andauernd irgendwelche Mützen durch die Gegend fliegen…

Wer nicht (für Hitler) bremst… gewinnt.

Kurzes eigenständiges Update

zu meinem Blogpost „Kill Hitler! Ein wunderbarer Spot „nicht von Mercedes“ vom 23.08.. Wie ich eben online bei der W&V (und anderen Quellen) lesen konnte, wurde die toll umgesetzte Idee von Tobias Haase gestern Abend in Berlin mit dem „First Steps Award“ (dem Award für Abschlussfilme von Filmhochschulen in Deutschland) ausgezeichnet!

Gratulation!

Zurecht wie ich, auch nach der langen und teilweise (wie bei diesem schwierigen Thema üblichen) komplizierten Diskussion finde! Toll das sich hier eine gute Idee, gegen das „vermeindlich“ politisch korrekte durchgesetzt hat!

Damit muss man den Machern gratulieren aber auch der Jury vom First Steps Award! Die Jury hat sich damit sicherlich in das umkämpfte Zentrum für weitere angeregte Diskussionen gestellt und diese laut eigener Begründung ja auch intern geführt hat. Ja, dies führte sogar zum Award. Schlüssig begründet.

Nachfolgend die Begründung der Firststeps-Jury.

Werbefilm MCP
Werbefilm, 77“.
Regie: Tobias Haase,
Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg

„MCP“ hat das, was heutigen Werbespots oftmals fehlt: Wirkung.
Dieser Spot versendet sich nicht. Als Zuschauer wird man förmlich dazu gezwungen, sich eine Meinung zu bilden. Darf ein fiktiver Spot eine real existierende Marke zum obersten Richter über Leben und Tod machen? Darf Werbung das Thema Nationalsozialismus überhaupt aufgreifen? Noch nie hat die Jury so kontrovers diskutiert. Am Ende lautet unsere Antwort „Ja“. Trotz offizieller Distanzierung des Kunden zu dem Spot und mit Aussicht auf kritische Stimmen bleibt der Regisseur Tobias Haase seinen künstlerischen Idealen treu. Solche Ideen-Verfechter braucht die Kreativbranche.

(Quelle: firststeps.de)

2 Millionen Views!

Das Interesse hat etwas nachgelassen, trotzdem hat der Film mittlerweile die 2 Millionen Views geknackt! Tendenz durch den Award sicherlich noch einmal steigend.

Meinen ursprünglichen Post gibt es hier.

Und der Direktlink zum Video hier.

p.s. bitte denkt daran, dass es sich hierbei NICHT um eine offizielle Arbeit von Mercedes Benz handelt! Der Konzern distanziert sich von dem Film, wie man der zusätzlichen Beschriftung im Film entnehmen kann… aus Gründen.

Video

Verdammte Scheisse – What the fox?

Ich muss an Armageddon denken: ein riesiger Komet fliegt direkt auf die Erde zu. Ring-ding-ding-ding-dingeriding! Aber niemand reagiert. Alle Menschen sitzen mit leicht geöffneten Mund vor YouTube hören bzw. sehen diesen Song und fragen sich… Wa-pa-pa-pa-pa-pow! 

What the Fox?

Die Erde wäre verloren! Hatee-hatee-hatee-ho! Es wäre auch besser für Euer Seelenheil hier ausnahmsweise mal nicht anzuschauen was ich poste.

Aber ich muss es mir irgendwie ausm Hirn bloggen.

Es tut mir Leid. Ehrlich. Joff-tchoff-tchoffo-tchoffo-tchoff!

Und Carina K. Dir sollte es auch Leid tun. Du hast mir das angetan!! 🙂
Jacha-chacha-chacha-chow!

p.s. wer nun an der Welt im allgemeinen Zweifelt und an der Musik im speziellen. Aus den Kommentaren habe ich herausgelesen, dass es sich bei Ylvis wohl um Comedians handelt! Puh! Ich musste aber auch gleich an Y-titti denken hoffen.

Video

iTunes Festival Highlights: 2 Celios

Nachdem es mittlerweile den Auftritt von Lady Gaga zu sehen zum wegschalten gibt (vrdmmt! war das schlecht!!), waren für mich zwei definitiv „komplette Highlights“ der Auftritt von „Kings of Leon“ und auf jeden Fall von „Queens of the Stone Age“!

Da Josh Homme meines Erachtens auch einigermaßen clean war, war es ja auch nicht anders zu erwarten! Zugedröhnt wäre es wohl der kürzeste Gig des Festivals geworden. 🙂 So, war es richtig geil!

Aber ein echtes Highlight hab ich heut zu Beginn des, nebenbei erwähnt ebenfalls ziemlich guten Elton John Konzerts entdeckt! 2 Celios covern Nirvana. Respekt! Gute Nummer.

Danach gab es noch ein etwas ordinäreres ACDC-Cover als Anheizer für die Show. ACDC kann ich nicht mehr so gut hören, schlecht war es nicht, aber Smells Like Teen Spirit war einfach Welten besser!

Die erwähnten Konzerte findet ihr wie bisher auch auf Eurem AppleTV, der iOS-App oder hier: iTunes Festival

Bild

Der analoge MINI Onlinebanner-Fail.

Oder: Da will man einmal die BUSINESS PUNK (geiles Magazine!) auf Papier lesen, solange die iPad-Version herum spinnt und Probleme macht, da scheitert man nach einer halben Seite an einer unwitzigen und schlecht produzierten Werbung!

Haha, MINI Banner

Das aktuelle Business Punk Heft liegt schlecht in der Hand.

Ich wunderte mich warum und fand schnell den Störenfried. Eine „total kreative“ zusammengeklebte Kartondoppelseite mit einer selbsterklärenden Headline (wie das bei genialen Werbeideen so üblich ist!): „Das erste analoge Onlinebanner“ steht da drauf! (Erste Botschaft)

Eine Werbung von MINI für,
ja für was eigentlich?

Ah ja, „Gokart Feeling pur“ (Zweite Botschaft). Ein typisches ganz alltägliches Onlinebanner-Thema also! Und dann noch „In Hausschuhen zum Traumjob“ (Dritte Botschaft). WTF?

Exif_JPEG_PICTURE

Ich will mich jetzt gar nicht aufregen, nur so viel.

  • die Seite ist kaum biegsam, stört also immens beim lesen!
  • sie ist nicht perforiert muss also vor dem Lesegenus mit einer Schere entfernt werden.
  • das Onlinebanner wird durch einen Drehmechanismus (wie man ihn aus Kinderbüchern kennt) betätigt.
  • dieser Drehmechanismuss ist leider zudem kaputt, keine Ahnung womit das fixiert wurde – es scheint nicht zu halten = nicht drehbar (das klappt in Kinderbüchern deutlich besser!)
  • der Bund wurde nicht berücksichtigt, was doof aussieht und unprofessionell ist.
  • die ONLINE-Anmutung wurde total fancy durch einen hässlichen Scrollbalken visualisiert – das sieht aus als wenn das ein reiner Offliner gelayoutet hat, wenn da nicht dieser Fauxpas mit dem Bund wäre!
  • Diese 3 Botschaften machen aus einer handwerklich schlecht umgesetzten Anzeige eine echt be***scheidene Idee da eh niemand den Text lesen wird und von den 3 Headlines überhaupt nicht abgeholt wird!

„NOT NOR MAL“

(Vierte Botschaft!) steht da auch noch drauf neben einem total zeitgemäßen QR-Code (welchen ich jetzt mal wie die meisten Leser ignorieren werde). Und ich glaube das ist die vierte erste Botschaft welche zutrifft.
Normal ist das nicht! 

Da bin ich echt deutlich bessere MINI-Werbung gewöhnt.
Und in dieser Publikation, mit dieser spitzen Zielgruppe erwarte ich da auch deutlich mehr!

Also liebe Business Punk, lasst Euch nicht für ein wenig Werbegeld jeden Mist aufschwatzen! Weniger ist mehr und wenn dann wenigstens so umsetzen lassen, dass sich das Heft noch vernünftig blättern, lesen und halten lässt!

Und nun? Schere frei würd ich sagen!

Bild

One More Thing.

Gerade in der Mittagspause darüber gesprochen, dass aus meiner Sicht das eigentliche Problem jeder neuen Apple-Produktpräsentation die enorme Erwartungshaltung ist. Bewiesen wird das immer wieder durch das nicht enden wollende Geschrei nach Innovationen!

Aber was alle Welt eigentlich erwartet ist das „One More Thing“. Lange gab es keines mehr und das obwohl aus meiner Sicht zumindest der neue MacPro definitiv das Zeug dafür gehabt hätte!

Aus Präsentationssicht würde ich in nächster Zeit mal ein Produktupdate (was ja notwendig und sinnvoll ist) mit einem solchen „Thing“ zu kaschieren.
Ich warte ja noch auf das „echte AppleTV“ inkl. Fernseher und Siri-/Gestensteuerung für das Wohnzimmer.

Doch bis das soweit ist, schwelge ich in Erinnerungen an Steve Jobs größte „One More Thing“-Präsentationen in Form einer kleinen (schon etwas älteren) Infografik von Promotionalcodes.

steve-jobs-one-more-thing

(Gefunden bei t3n.de)