Schlagwort-Archive: App

App: Concept Maker

Derzeit gibt es eine für alle Kreativen interessante App für kurze Zeit KOSTENLOS im AppStore herunterzuladen: Concept Maker


Die PAGE schreibt dazu folgendes:

Die App ist wohl der einfachste Weg, ein kreatives Konzept zu entwickeln. Ideal für Art Direktoren und alle anderen, von denen verlangt wird, pausenlos neue kreative Ideen auszuspucken.

In der App lassen sich über ein Navigationsrad unterschiedliche Methoden auswählen, die dabei helfen, in wenigen Sekunden viele Ideen und Konzepte zu produzieren.

 

Auf der dazugehörigen Website (www.concept-maker.com) finden sich noch folgende Infos zum Funktionsumfang.

  • Spark new ideas and concepts with more than 70 creative starters
  • Challenge yourself to get a lot of different ideas with an idea clock session
  • Create folders to store and share all your ideas and references
  • Get inspiration from thousands of random images
  • Search for specific themes on Flickr

So schaut’s aus:

Wie das ganze dann in Aktion aussieht, kann man sich vorab in folgendem Video anschauen, aber warum nicht einfach mal ausprobieren… kost grad ja nix!

Credits:

Entwickelt wurde die App von Tine Kej & Katrine Granholm
(Art Directors & Associate Professors at DMJX: Kreativ Kommunikation)

Erhältlich ist sie im deutschen und dänischen AppStore und scheinbar wird auch derzeit an einer Android-Version gearbeitet. Auf jeden Fall gibt es einen entsprechenden Reminder-Button auf der Site dazu.

Mein Fazit:

Auf jeden Fall eine amüsante Idee, dass iPhone einmal als Hilfsmittel zu nutzen um die eigene Kreativität zu kanalisieren und zu bündeln. Ich bin gespannt und werde berichten, wenn ich die App einmal eingesetzt habe.

(via PAGE)

Werbeanzeigen

State of the art iPad-Content?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das was wir auf dem nachfolgenden Video sehen derzeit ziemlich State-of-the-art im Bereich interaktiver Titel und Contentgestaltung auf dem iPad ist.

Ich selbst habe mit meinen Kolleginnen von dpole zusammen einen Vor-vor-vorgänger als webbased Blättermagazin (namens LivingMagazine®) entwickelt. Daher kenne ich das Problem der Wertschätzung eines solchen Mediums. Bei uns ging es natürlich um platzierte Werbung. Wir sollten und wollten damit den Kauf inszenieren, wir sollten Klicks auf der Shopsite generieren und den Umsatz steigern. Verkoofe!

Was ist der Return-of-investment?

Die Kunden fragen da (zurecht): Was bringt es mir meine Werbung interaktiv im Web darzustellen? Die Antwort ist schwierig, jeder der sich mit Social Media beschäftigt kennt diese kuriosen ROI-Rechnungen. Was bringt es meiner Marke „so viel Geld“ in die Hand zu nehmen?

Die derzeit naheliegenste Antwort für die meisten Investitionen im Web darauf liefert Eric Qualman:

The ROI of Social Media? Your business will survive after 5 years

Bei einem Fashionmagazin wie VIV ist die Antwort da deutlich naheliegender, auch wenn jemand wie der Rolling Stone Herausgeber Jann Wenner diese Aussage nicht akzeptieren will. Es geht darum den Einstieg in die digitale Welt frühzeitig zu schaffen, sich zu präsentieren, die eigene Effizienz in der Produktion zu erhöhen um die Kosten zu optimieren und dann wenn iPad & Co. der Markt sind ideal positioniert zu sein.

VIV hat das verstanden und immensen Aufwand betrieben um ein richtig geiles Cover zu gestalten.

Schaut es Euch einfach mal an.

Mich erinnert es allein schon vom FilmNoir-Look stark an SinCity. Auch das „Living Cover“ (nah dran) vom roten Teppich ist ziemlich gut gemacht. Wie toll ist es doch extra für so ein Medium prodzieren zu dürfen. Und wie wichtig richtig!?

Sogar Apple hat angerufen!

Die Zahlen. Imposant! Leserschar verdoppelt. 650K Demonutzern. Alle haben drüber berichtet! Diverse Websites, Blogs, Newspapers. Das ist kostenlose PR, einfach dafür einen richtig guten Job gemacht zu haben!  Und sogar Apple hat angerufen und das geschieht nun wirklich sehr selten!

Und zu guter letzt gab es nun auch noch eine Gold-Auszeichnung in Channes!

Mit billig-billig und den Resten von den Printproduktionen kann man da natürlich nicht wirklich brillieren. Good job!

(via W&V „Cannes Cyber Lions 2011: Die Gewinner“)

Ich brauche immer noch Euren Support bei der Greenpeace DarkSide Aktion!

Unterstütz‘ mich beim Jedi-Training, um gegen VWs Blockade-Haltung beim Klimaschutz zu protestieren. Klick hier! DANKE!

Stupid Ruled The Outside World!

SMART RULED THE OFFICE!

DAS ist mal ne ne wirklich VERDAMMT GEILE IDEE und eine RICHTIG FETTE DARSTELLUNG als Video. Eigentlich find ichs ja nur richtig episch SABOTAGE von den unglaublichen BEASTIE BOYS zu benutzen… und ich bin da mächtig neidisch drauf das DIESEL das wohl auch noch darf oder zumindest damit durchkommt ohne von SonyBMGShizzle bei Youtube gelöscht zu werden!

Worum gehts jetzt genau? DIESEL hat eine kleine feiste App entwickelt, welche ihr HIER herunterladen könnt. Nach der Installation dieser App könnt ihr Euch Facebook in Excel anzeigen lassen! Also Eure Statusupdates gehen direkt in die Tabellen rein!

Ideal für alle Nachwuchskreativen bei JWT oder bei den Social Media Experten! 🙂

Hinweis: Bei mir aufm Mac läuft die App leider nicht wirklich. Mag an der alten OS-Version hier in der Agentur liegen. Starten geht, einloggen leider nicht…

(via Business Punk/Facebook)

Der digitale Arschtreter.

Von einer richtig fetten Idee hab ich heute in der W&V gelesen, also natürlich online – kein Papier. 🙂 Die schwedische Agentur Forsman & Bodenfors hat für REEBOK den „Promise Keeper“ entwickelt.

Funktioniert ganz einfach und so ähnlich wie viele andere vorhandene iPhone-Apps, der „Promise Keeper“ kommuniziert deine Lauferfolge.

Soweit so gut, jeder kennt die Widgets in Blogs, die Statusupdates bei Twitter und Facebook: „Ich bin heute XX km gelaufen und ich fühlte mich toll…“

Der „Promise Keeper“ updatet aber auch wenn Du ne faule Sau warst! Und das sagt er dann wohl auch so. Zudem erscheinen plötzlich prominente Sportler in deiner Timeline und schicken Dir eine Videobotschaft.

Aber schaut selbst… ich installiere die App gerade und wenn da demnächst drin steht das ich Faul war und nicht laufen war, dann nur aus Testzwecken! 🙂

The Promise Keeper von ZigTech

Ich mag auch sehr die Aufbereitung des Spots. Gute Mucke, witzige Auswahl an Retroclips, gute Sprecherstimme, schicke Optik. #ilike

Und so sieht das dann u.a. aus, wenn einem die Promis nen Gruß schicken.

Und so siehts aus wenn dir ein Formel-1-Weltmeister ins Gewissen redet.

Die Website zur App gibts hier: The Promise Keeper

Die App gibts hier: im iTunes-Store (übrigens fehlerhafterweise auf der Website noch nicht final verlinkt „in Kürze“ heißt es da noch… 🙂 )

Wo ich mich aber outen muss, so witzig ich die Umsetzung finde, ordentlich Kohle für die Testimonials in die Hand genommen, so hässlich find ich den Schuh! Also der kommt nicht an meinen Fuss! Bäh!

Ich bin dann mal laufen… NOT!

(via Werben und Verkaufen, wuv.de)

Der App-Store-Economy-Grafik

Beim iPhone-Fan habe ich eine ziemlich coole Grafik über den Apple-App-Store entdeckt, welche das Blog erstmal schön lang zieht. Da werden Zeile für Zeile recht ansehnlich die Zahlen und Fakten aufgelistet. Und bei mir im Blog ist es auch nicht so verzerrt… ist dem Designer in mir natürlich gleich bei Dirk aufgefallen. 😉

Die Grafik wiederum wurde auf Gigaom.com publiziert.

Apps: Lenkrad, Gas und Bremse.

Die Freie Universität Berlin hat 2007 einen Chrysler-Van mit allerhand Mess- und Steuergeräten ausgebaut und dieser wurde nun in Zusammenarbeit mit dem App-Entwickler Appirion gepimpt!

Und wer derzeit richtig pimpt kommt an einem iPhone kaum vorbei. Doch das Team „Spirit of Berlin“ baut da nicht einfach eine iPhone-Steuerung ins Lenkrad ein… sie bauen lieber ein Lenkrad, sowie Gas & Bremse in das iPhone rein!

„In Zusammenarbeit mit den Mobilentwicklern von Appirion ist nun eine iPhone-App entstanden, mit der sich der Wagen über ein verstärktes WLAN-Ad-Hoc-Netzwerk wie in einem Rennspiel fernsteuern lässt. Die App nutzt dabei den im iPhone verbauten Bewegungssensor, um das Fahrzeug zu lenken. Wie das geht, haben die Forscher in einem Video festgehalten.“

Das „abgefahrene“ Video dazu:

Den gesamten Artikel dazu findet ihr bei macnotes.de

Großartig-nerdige-Idee!
Wer will da noch ’ne ‚olle TomTomNavi- oder ein Augmented-Reality-App haben!?

Wie geil ist das denn? MC Winkels iPhone-App!

Da denk ich, ich les nicht richtig. Ist da also son Twitterista dem ich folge, der auch blogt und der schreibt das er der erste deutsche Blogger mit eigener iPhone-App ist! Da guck ich natürlich erstmal doof rein in den App-Store und dann ist das ne echt amtlich-spaßige App! 9 Sound stehen zur Auswahl. Die Nummer 1 ist ein guter Beat, 2-9 sind dann Sprüche/Hooks/Lines/gebrabbel welche/s sehr locker daher kommt und ideal auf den Beat passt. Sogar zeitgleich kann abgespielt werden. Es wird irgendwie richtige Musik! Dazu gibts noch die aktuelle „Daily Fratze“. Geile Sache!

Das habe ich auch gleich mal in eine erste Rezension geschrieben. Bin gespannt ob sie es in den Store schafft!

Laden könnt ihr die App hier.

Sein Blog lesen hier!

Und hier sollte dann bald noch das Thema mit der ersten deutschen Blogger-App einzug finden!