Schlagwort-Archive: Fundstücke & so.

App: Concept Maker

Derzeit gibt es eine für alle Kreativen interessante App für kurze Zeit KOSTENLOS im AppStore herunterzuladen: Concept Maker


Die PAGE schreibt dazu folgendes:

Die App ist wohl der einfachste Weg, ein kreatives Konzept zu entwickeln. Ideal für Art Direktoren und alle anderen, von denen verlangt wird, pausenlos neue kreative Ideen auszuspucken.

In der App lassen sich über ein Navigationsrad unterschiedliche Methoden auswählen, die dabei helfen, in wenigen Sekunden viele Ideen und Konzepte zu produzieren.

 

Auf der dazugehörigen Website (www.concept-maker.com) finden sich noch folgende Infos zum Funktionsumfang.

  • Spark new ideas and concepts with more than 70 creative starters
  • Challenge yourself to get a lot of different ideas with an idea clock session
  • Create folders to store and share all your ideas and references
  • Get inspiration from thousands of random images
  • Search for specific themes on Flickr

So schaut’s aus:

Wie das ganze dann in Aktion aussieht, kann man sich vorab in folgendem Video anschauen, aber warum nicht einfach mal ausprobieren… kost grad ja nix!

Credits:

Entwickelt wurde die App von Tine Kej & Katrine Granholm
(Art Directors & Associate Professors at DMJX: Kreativ Kommunikation)

Erhältlich ist sie im deutschen und dänischen AppStore und scheinbar wird auch derzeit an einer Android-Version gearbeitet. Auf jeden Fall gibt es einen entsprechenden Reminder-Button auf der Site dazu.

Mein Fazit:

Auf jeden Fall eine amüsante Idee, dass iPhone einmal als Hilfsmittel zu nutzen um die eigene Kreativität zu kanalisieren und zu bündeln. Ich bin gespannt und werde berichten, wenn ich die App einmal eingesetzt habe.

(via PAGE)

Werbeanzeigen

Pulp Fiction.

Richtig schicke Infografik und großartige Idee von Noah Smith. Pulp Fiction in chronologischer Reihenfolge als Grafik dargestellt! Inkl. 3 unterschiedlichen Linienarten für „Moving“, „Not moving“ und „Dead“! #Epic

Weitere Bilder von dem Plakat gibt es auf der Website von Noah Smith: hier.

Passend dazu ein Youtube-Tipp von meinem Kollegen Timur S.

Ein richtig gut gemachter Mix vom Film. Sowohl Musikalisch excellent als auch filmisch gut gesampelt.

Ich denke sowohl über die Grafik wie auch den Remix wird sich jemand wie Quentin Tarantino freuen. 🙂

(via Markus B./Blog)

SCHAUT EUCH DIESEN YOUTUBE FILM AN!!!

Credits:
Directed by Julian Smith (Website)
Written by Julian Smith & Josh Lovell
Cinematography by Julian Smith & Justin Johns (Youtube)

Cast: Julian Smith & Amy Acker (Twitter)
Audio by Josh Holt (Youtube)

© 2012 papertown entertainment, inc.

Und jetzt hört auf mich anzuschreien! 🙂

(via Business Punk/Facebook)

Endlich: iTV ist da!

So oder so ähnlich hofft jeder Apple-Junkie auf die News, dass Ersparte endlich auch in ein Fernsehgerät des Premiumherstellers investieren zu dürfen. Doch vorerst steht das „i“ für IKEA.

Denn der schwedische Möbeldiscounter (kann man IKEA so nennen?) bietet nun genau das an. Eine kombinierte Multimedialösung mit BluRay, 2:1-Sound und das ganze gleich in ein typisches IKEA-Regal eingebaut.

Typisch IKEA hat das gute Stück den etwas sperrigen Namen Uppleva bekommen und ist ab 899,- zu haben. Ich hab gestern bei iFUN gelesen, dass es das Gerät wohl vorerst nur in der Filiale Berlin-Lichtenberg geben soll.

899 Euro ist sicherlich kein Schnäppchen für die 32-Zoll Auflösung, aber ich denke es wird seine Abnehmer finden. Denn wenn wir Menschen eines hassen, dann sind das Kabel, oder!?


(Copyright by IKEA)

IKEA scheint auf jeden Fall nicht mit einem gesteigerten Interesse gerechnet zu haben, zumindest ist derzeit noch nichts zum Uppleva auf ikea.de zu finden… naja fast nichts. Ne Wandhalterung mit dem Namen gibt es bereits. 🙂

UPDATE: Uppleva wird es wirklich nur in Berlin geben!

Armes, armes Deutschland. Weniger wegen der Info das es Uppleva nur in Berlin geben wird, sondern vielmehr dem WARUM! 😦

Die W&V erklärt in ihrem Artikel „Warum Ikea keine Kampagne für seine neue Fernseher-Kombination plant sehr anschaulich wo das deutsche Problem liegt…

In Deutschland brauchen Verkaufsräume eine baurechtliche Genehmigung für die Produkte, die darin verkauft werden. In den Gebäuden von Media-Markt dürfen keine Matratzen verkauft werden, bei Hornbach keine Unterwäsche und bei Ikea keine Elektronik – abgesehen von der sogenannten Weißware, also den Geschirrspülern und Kühlschränken, die Ikea zusammen mit seinen Küchen verkauft. Nur zwei Ikea-Möbelhäuser in Deutschland haben die baurechtliche Genehmigung, und dürfen Elektronik im Sortiment haben: Berlin Lichtenberg und Berlin Spandau. Nur in diesen beiden Häusern wird es Uppleva, so der Name des neuen Produkts, geben. In Lichtenberg ab Juli und in Spandau ab Oktober.
(Quelle: Werben & Verkaufen, 19.4.2012)

via iFun & Nico G. | Mail

Völlig losgelöst…

Raul Oaida aus Rumänien nimmt uns mit auf einen spannenden Flug. Wir steigen mit einem LEGO Spaceshuttle in die Erdatmosphäre auf…

Eine faszinierende Idee mit ganz tollen Bildern. 

The launch took place from central Germany (easy flight clearance) and reached a max altitude of 35000m. A 1600g meteo balloon filled with helium was used alongside a GoPro Hero, Spot GPS and of course Lego Space Shuttle model 3367.

We launched it on the 31st of December 2011, the equipment was recovered via GPS tracking 240 km S-E from a remote area.

Weitere Infos zu diesem tollen Projekt findet ihr hier in seinem Blog.

Die Musik im ersten Teil ist übrigens aus der 2011er Nikon-Werbung „Ich bin eine Nikon“ von Radical Face. Der Titel heißt „Welcome Home“. Gut ausgewählter Song, auch wenn Roman für die Aufnahmen eine Kodak Kamera verwendet hat, vielleicht steigt Nikon ja als Sponsor für den nächsten Flug mit ein…

Und für alle die den Titel dieses Posts nicht aus dem Kopf bekommen… 🙂

Drama Baby!

Push the button…
und dann gehts ab!

Geile Aktion für den belgischen Fernsehkanal TNT. Da ist aber auch wirklich alles drin. Comedy, Drama, Sex, Action, Football… hab ich was vergessen?

In den USA könnte man so etwas wohl nicht ohne „Collateral Damage“ durch Querschüsse aus der umstehenden Bevölkerung hinbekommen. 🙂

Das „via“ ist mittlerweile etwas in überholt, im Laufe des Nachmittags ist dieses Video bereits 13 Mal in meiner Timeline geteilt worden. Twitter und Google+ mal nicht mitgezählt haben das also schon sehr viele Leute heute mit mir geteilt.

Aber Robert war der erste daher: (via Robert J. | E-Mail)

Es wird Zeit für Sommer.

Ach wenn ich solche Spots sehe wird einem langsam aber sicher klar das es wirklich Zeit für den Sommer wird! Ich bin jetzt nicht so endlaser der Surfertyp, aber Sonne, Strand und Wellen… wer liebt es nicht?

SURFER Magazine presents the 2012 Hot 100 Movie. Featuring the best young surfers in locations all over the globe, the movie is a mind-blowing distillation of the best of the current crop of future stars.

Total schicke Musik auf dem Streifen. Taugt auch als 38-Minütige Hintergrundbeschallung bei der Arbeit. Viel Spaß damit!

(via Planet Sports | Facebook)